Sprachemotional

Dass Sprache und Ausdrücke mit Emotionen einhergehen, das sollte jedem bekannt oder eher bewusst sein. Dennoch stellt sich häufig die Frage: Was genau ist denn an Sprache emotional? Das, was ich beschreibe? Das, was ich sage? Sind es ganze Sätze, die emotional werden in ihrem Aufbau oder grade durch diesen? Oder sind es die Wörter, die Ausdrücke emotional erscheinen lassen. Ist das, was ich sage nur emotional, wenn ich direkt Emotionen anspreche? Oder können es auch die Bilder sein, die ich mit Sprache male.

Mit einem Teil dieser Fragestellungen habe ich mich in meiner Masterarbeit auseinandergesetzt. Mich interessierte sehr, was genau Sprache nun emotional macht. Dieses Thema ist sehr umfassend, aber gleichzeitig auch sehr neu. Einerseits gibt es viele Bücher über Emotionen in der Kommunikation, andererseits fehlt es an viel Methodik.

Ich habe mich in der Masterarbeit auf emotionale Marker spezialisiert. Ich untersuchte Mediensprache bzw. Pressesprache auf emotionale Marker und bezog mich dabei auf Beispiele zu dem Amoklauf in Erfurt. Nachfolgend möchte ich meine Vorgehensweise und meine Erkenntnisse kurz erläutern. Außerdem werde ich gleichzeitig einige Theorien und Methoden aufgreifen, die mich dabei unterstützten.

 

Bildschirmfoto 2017-03-11 um 09.27.18

 

Hier gibt es die Masterarbeit zum Thema einmal zum Nachlesen.